Allgemeine Infos zur Vorbereitung des Auslandsstudium

Hinweis: Alle hier gemachten Angaben sind ohne Gewähr. Sollten hier einige Angaben falsch, veraltet, oder unvollständig sein bitten wir um Benachrichtigung.

Der Förderverein dankt Herrn Philip Mewes, Frau Ina Huge, Frau Kim Burkhardt, Frau Ziyan Xie, Herrn Lucas Arndt, und Frau Julia Harkcom für ihre Beiträge in diesem Dokument.

Die Hinweise hier sind unabhängig vom Zielland. Es gibt weiterhin noch landesspezifische Hinweise für China, Japan und Südkorea.

Ortswahl

Die Wahl der Auslandsuniversität ist regelmäßig eine knifflige Sache. Es gibt hier keinen Königsweg, aber einige Punkte, die ihr zusätzlich zu der Lektüre hier abklappern könnt:

  • Die Erfahrungsberichte höherer Semester: normalerweise bekommt ihr vom rückkehrenden Semester im Herbst eine Präsentation zum Thema Auslandserfahrungen. Außerdem liegen in der OAI Bibliothek schriftliche Berichte Ehemaliger aus.
  • Die Umfrage die wir 2019 mit OAI Studierenden gemacht haben, die das Auslandsstudium absolviert haben.
  • Informationen über Ort und Kursangebot der in Frage kommenden Unis sowie die Passgenauigkeit zu euren Vorlieben (z.B. manche wollen eher in die Großstadt, andere präferieren es ländlicher, etc.)
  • Habt keine Angst davor höhere Semester anzusprechen und nach Erfahrungen zu fragen. Besonders, wenn es sich um spezielle Fragen handelt, die in den Berichten oder den Präsentationen nicht beantwortet wurden.

Normalerweise müsst ihr ein etwa zweiseitiges Motivationsschreiben verfassen, in dem ihr die Präferenzen für eure Ortswahl sowie die Gründe hierfür darlegt. Anhand dessen wird dann von der OAI Leitung entschieden, an welche (Partner-)Universität ihr gehen dürft.  

Flug und Gepäck

Den Flug so früh wie möglich zu buchen und sich dabei auch am Einreisedatum orientieren ist grundsätzlich nicht verkehrt. Die Flugsuchmaschine Opodo veröffentlicht Hinweise zum Preisverlauf, die eine Orientierungshilfe zum Buchungszeitpunkt von Flügen sein kann.

Es wird nicht ausbleiben, dass ihr eine Vielzahl von Flugsuchmaschinen bemühen werden müsst, um den besten Preis zu finden. Selbst viele „Meta“ Suchmaschinen haben Tendenzen zu dem einen oder anderen Anbieter, wer also ein vollständiges Bild haben will muss mehrere abfragen. Eine Aufzählung aber keine Empfehlung für Suchmaschinen: skyscanner.de ; Checkfelix.de, Kayak.com / swoodoo.com ; momondo.de ; bravofly.de ; flug.idealo.de ; flug.check24.de ; opodo.de ; kinkaa.de ; fluege.de ; google.de/flights

Denkt bei der Suche daran vorab unbedingt den Inkognito-Modus eures Browsers einzuschalten und ergreift Maßnahmen gegen Browser Fingerprinting. So lassen sich höhere Preise aufgrund verwendeter Betriebssysteme oder bei Folgebesuchen vermeiden.

Achtet unbedingt auf möglicherweise eventuell anfallende Zusatzkosten, z.B. für die Nutzung einer bestimmten Zahlungsoption. Der billigste Flug bei der Suche muss nicht der billigste Flug beim Kauf sein. Außerdem versuchen einige Anbieter euch unnötige Zusatzversicherungen anzudrehen. Prüft ob ihr sowas wirklich braucht.

In der Regel dürft ihr pro Person ein Gepäcksstück à 23kg plus 7kg Handgepäck mitnehmen. In seltenen Fällen erlauben Airlines auch mehr Gepäck, meist muss Übergepäck allerdings gezahlt werden und die Preise hier können stark von Airline zu Airline schwanken. In manchen Fällen lohnt es sich sogar das Gepäck stattdessen per Post zu senden.  

Impfungen

Für viele Teile Asiens ist es ratsam einen aktuellen und passenden Impfschutz zu haben. Viele Hausärzte können euch die richtigen Impfungen verabreichen, wer ganz sicher gehen will kann auch zu einem Tropeninstitut gehen (z.B. dem in Lusanum). Die Regelprozedur ist, dass ihr mit eurem Impfpass (Mama fragen 😊) zum Arzt geht, einen Impfplan bekommt, die passenden Impfstoffe in der Apotheke kauft und damit dann zum Arzt geht, der euch dann impft (es gibt hier aber auch Ausnahmen, die Impfstoffe vorrätig halten).

Je nachdem wie euer Impfstatus ist, ist es durchaus ratsam mindestens ein halbes Jahr im Voraus mit der Auffrischung anzufangen, da einige Impfungen nicht zeitgleich zu anderen verabreicht werden können.

Wir geben hier explizit nur einen Ratschlag für eine Impfung: Malaria. Diese Krankheit ist wirklich lästig und wenn man sich einmal angesteckt hat kommt sie immer wieder. Ansonsten lassen sich hier keine pauschalen Ratschläge erteilen, da der benötigte Schutz stark von Region, Jahreszeit, Ausbrüchen, etc. abhängt. Informiert euch selbst bei geeigneten Stellen, z.B. der Impfberatung der Stadt Mannheim.

Die Kosten für einen vollständigen Schutz gehen schnell in den dreistelligen Euro Bereich. Manche Krankenkassen übernehmen das (teilweise), andere nicht. Lasst euch aber nicht direkt abweisen! Sprecht persönlich bei eurem zuständigen Sachbearbeiter bei der Krankenkasse vor, in der Regel haben diese einen gewissen Entscheidungsspielraum. (Deshalb solltet ihr das auch nicht telefonisch machen, da ihr dann nur in irgendeinem Callcenter landet indem euer Gegenüber vorgeschriebene Antworten widergibt). Das OAI kann euch eine Bescheinigung ausstellen, dass das Auslandsjahr obligatorisch für das Studium ist. Wenn ihr damit zur Krankenkasse geht, sehr nett seid, und betont, dass ihr Studenten ohne nennenswerte Finanzkraft seid, ist die Krankenkasse da vielleicht kulant um euch als Kunden zu behalten.

Auslands-BAföG

Das Auslands-BAföG ist dem „normalen“ Inlands-BAföG nicht unähnlich, unterscheidet sich aber in zwei Punkten:

Erstens muss hier ein gesonderter Antrag eingereicht werden, und zwar nicht beim Amt für Ausbildungsförderung der Hochschule Ludwigshafen, sondern beim Amt für Ausbildungsförderung in Reutlingen, welches zentral alle Anträge der Bundesrepublik für Südostasien bearbeitet.

Der zweite Unterschied ist, dass auch Studenten, die keine Inlandsförderung bekommen, sehr wohl berechtigt sein können Auslands-BAföG zu erhalten. Es lohnt sich also immer einen Antrag zu stellen, um das prüfen zu lassen (und ggf. Einspruch zu erheben, solltet ihr der Meinung sein, dass die Feststellung der Förderhöhe unzutreffend ist).

Der vollständige Antrag ist idealerweise bereits 6 Monate vor Antritt eures Auslandsjahres beim Amt für Ausbildungsförderung in Reutlingen. So sollte sichergestellt sein, dass ihr rechtzeitig einen Bescheid bekommt, ob und wieviel ihr tatsächlich gefördert werdet.

Beim Auslands-BAföG sind (nach § 17 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 BAföG) alle regulären Zahlungen bis insgesamt 4.600 € frei und müssen nicht zurückgezahlt werden. Alle zusätzlichen Zahlungen (Reisezuschuss, Krankenkassenzuschuss, etc.) müssen zu 50% zurückgezahlt werden. In beiden Fällen wird die Rückzahlung jedoch erst einige Jahre nach Abschluss eures Studiums fällig.

Leben in Deutschland

Ein gerne vergessener Punkt: ihr solltet euer Leben in Deutschland auch regeln, sprich Sachen wie Mobilfunk-, Fitnessstudioverträge, etc. frühzeitig stilllegen soweit es geht. Weiterhin ist eine unterschriebene Vollmacht für euer deutsches Bankkonto sowie für die Post durchaus sinnvoll, wenn eure Lieben zuhause notfalls Zugriff brauchen.

Was ihr nicht einstellen dürft – obwohl ihr im Ausland seid – ist euer Semesterbeitrag für die HWG Ludwigshafen sowie (falls nicht sowieso über die Eltern abgedeckt) eure Krankenversicherung für Deutschland